Vorgehensweise beim Vorfinden eines möglicherweise gerissenen Tieres


  • Nach Möglichkeit die Lage des Kadavers nicht verändern.

  • Dokumentation der Fundstelle und des gerissenen Tieres (fotografieren bzw. filmen).

  • Abdecken des Kadavers, um mögliche DNA-Spuren zu sichern und Aasfresser abzuhalten.

  • Unverzügliche Kontaktaufnahme mit Ihrem Schaf-/Ziegenzuchtverband und/oder der Nationalen Beratungsstelle Herdenschutz. Diese verständigen den für die Dokumentation zuständigen Wildtierökologen.

  • Besichtigung des Kadavers zusammen mit dem Wildökologen und Spurensicherung (DNA-Probenentnahme, Rissbeurteilung).